Gemeinsame Gedenkfeier

von EINTRACHT FRANKFURT und B'NAI BRITH FRANKFURT SCHÖNSTADT LOGE


Bild v. l. n. r.
Ralph Hofmann, Präsident der Loge
Peter Fisch, Präsident Eintracht Frankfurt
Matthias Thoma, Direktor des Eintracht Frankfurt Museums
(Foto Rafael Herlich)

Anlässlich des Holocaustgedenktages fand in der Loge eine gemeinsame Gedenkfeier von Eintracht Frankfurt und der B’nai Brith Frankfurt Schönstädt Loge statt. Fast der gesamte Vorstand von Eintracht Frankfurt war anwesend.

Vorgestellt wurde das Projekt von Matthias Thoma, Direktor des Museums von Eintracht Frankfurt. In dem Projekt geht es um jüdische Eintrachtler und deren Schicksal während der Nazi Zeit. Der Präsident der Loge, Ralph Hofmann begrüßte die Gäste und Peter Fischer, Präsident Eintracht Frankfurt hielt eine bewegende Ansprache und auch Uwe Becker, Stadtkämmerer und Bürgermeister der Stadt Frankfurt ließ es sich nicht nehmen, die Gäste zu begrüßen und wie immer eine fantastische Rede zu halten. Anschließend wurden die Gäste mit Liedern wie „Reich mir zum Abschied noch einmal die Hände“ oder „Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann“ in den Bann der Musik der 20iger Jahre gezogen.